Desinfektion Bio-UV

Hier kommen Sie gleich zum Anlagenprotokoll für UV-Anlagen:

Hocheffektive UV-Desinfektion durch UV-Behandlung!

Enwa AS Deutschland hat mit der BIO-UV-Group einen neuen Partner im Bereich UV-Desinfektion für öffentliche und private Schwimmbäder, Wellnessanlagen, Pool und Spa.

Die BIO-UV-Group aus Frankreich, ein weltweit arbeitendes Unternehmen, hat sich sich auf solche Systeme spezialisiert.

Die meisten kommerziellen Pools oder Spas behandelt man heute mit chlorhaltigen Produkten. Hierbei handelt es sich um ein starkes Desinfektionsmittel. Dieses erzeugt aber gesundheitsschädliche Nebenprodukte.

Bio-UV hat speziell für die UV-Desinfektion und Entchlorung seine Wasseraufbereitungssysteme entwickelt. Diese beseitigen die für Atemwegserkrankungen verantwortlichen Chloramine.
Das französische Gesundheitsministerium erteilte im Jahr 2004 BIO-UV aufgrund der starken technologischen Fortschritte als erstes Unternehmen eine Zertifizierung für die Entchlorung durch UV-Mitteldruck (MP)-Lampen.

Seit 2013 ist das Unternehmen auch für sein Sortiment mit Niederdruck (LP) -Lampen zertifiziert.

Somit ist BIO-UV der einzige französische Hersteller der für beide Technologien zertifiziert ist.

UV-Behandlung für Schwimmbad-Wasser: einfach, effektiv und natürlich

Entscheiden Sie sich für die UV-C-Behandlung von Schwimmbad- oder Badewasser: Hiermit entscheiden Sie sich für eine hoch-effektive Desinfektion. Es handelt sich um wartungsfreundliche Geräte. Diese sind einfach in eine vorhandene Peripherie zu integrieren. Hierdurch sparen Sie Wasser ohne Beeinträchtigung der Badequalität.


Eines der stärksten Argumente für eine Desinfektion mit einer Anlage von Enwa und Bio-UV:

“Rückkühlwerke in Deutschland müssen überprüft werden”

Ein Bericht von Heinrich Buttermann (WDR) vom 01.08.2018:

• Fünf Jahre danach: Kampf gegen Legionellen
• Gesetzgeber hat Rückkühlwerke im Visier
• Kühlwasser muss jetzt regelmäßig überprüft werden

Genau vor fünf Jahren sorgten Legionellen für Tote und mehr als 150 Erkrankte in und um Warstein – eine der größten Legionellenmassenerkrankungen in Europa. Passend zum Jahrestag tritt jetzt als Folge in Warstein eine Verordnung in Kraft, die die Bürger vor gefährlichen Legionellen in der Atemluft schützen soll: Rückkühlwerke müssen jetzt gemeldet und regelmäßig gewartet werden.
Rückkühlwerke sind wasserbetriebene Kühlwerke, die besonders in der Industrie eingesetzt werden, um Wasser wieder auf niedrigere Temperatur zu bringen. Das Herzstück eines Rückkühlwerkes ist eine Art kleiner Kühlturm, wie man sie von Kraftwerken kennt.

Legionellen gibt es fast immer im Wasser

Heißes Wasser wird in einen Behälter verrieselt, steigt als Wasserdampf auf, kühlt ab und tropft über Lamellen wieder nach unten. Ein effektives System – für den Menschen leider gefährlich. Legionellen gibt es im Wasser fast immer – und schaden dort dem Menschen auch nicht. Wenn sie aber durch Rückkühlwerke in die Luft gepustet werden, wird es gefährlich.

Wichtig ist dabei, dass eine bestimmte Legionellen-Konzentration nicht überschritten wird. Wie viele Rückkühlwerke es in Deutschland gibt, weiß bisher niemand. In einigen Wochen werden die Behörden schlauer sein. Schon damals beim Ausbruch stellte Legionellen-Fachmann Dr. Martin Exner vom Hygiene-Institut aus Bonn eine Forderung in den Mittelpunkt:

Bis Mitte August müssen Rückkühlwerke gemeldet werden

Rückkühlwerke müssen registriert werden, damit im Falle einer Massenerkrankung schnell der Verursacher gefunden werden kann. Dieser Forderung ist der Gesetzgeber jetzt nachgekommen: bis zum 20. August müssen alle Rückkühlwerke bei den Behörden gemeldet werden.

Sie können diesen Bericht auf der Internetseite des WDR nachlesen. Öffentlich-rechtliche Inhalte-Anbieter dürfen aufgrund der rechtlichen Lage im Internet keine Werbung machen. Daher dürfen wir hier keine Verlinkung zum Beitrag auf den Seiten des WDR einrichten. Sie finden den gesamten Beitrag im Bereich Westfalen-Lippe auf den des Westdeutschen Rundfunks unter den Stichworten “Rückkühlwerke – Warstein – Legionellen”


Anlagen-Protokoll

Für eine seriöse Beratung benötigen wir ein paar Angaben zu Ihrem System. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach direkt von unserer Homepage zu und wir nehmen anschließend Kontakt mit Ihnen auf.

FNU
FNU nach Stossdosierung
/*** THIS CHANGES THE LOOK OF THE FORM FIELDS ***/ .caldera-grid .form-control { padding: 16px; height: auto; box-shadow: none; background: #eee; color: #999; border: none; } /*** THIS CHANGES THE BUTTON STYLE ***/ .caldera-grid input[type=submit] { padding: 10px 20px; border-radius: 2px; background: transparent; color: #2ea3f2; font-size: 20px; border: 2px solid #2ea3f2; float: right; transition: all 0.3s ease-in-out; } /*** THIS CHANGES THE BUTTON HOVER STYLE ***/ .caldera-grid input[type=submit]:hover { background: rgba(0, 0, 0, 0.05); border-color: transparent; color: #2ea3f2; }