Serverkühlung- Superrechner

Hier kommen Sie direkt zum Anlagenprotokoll für Ihre Anfrage
Die Kühllast großer Superrechner wurde früher mit großen Luftmengen abgeführt. Heute werden die Racks der Superrechner direkt durch Kaltwassersätze angeströmt, da die spezifische Wärmekapazität von Wasser natürlich deutlich mehr Wärme aufnehmen kann. Es entstehen große Kühlwasserkreise, um die Wärme dieser sogenannten Superrechner gezielt abzufahren. Das Medium Wasser und seine Qualität kommt an der Stelle eine elementare Bedeutung zu. Kühlwasser von Serverkühlungen und Superrechnern muss hohe Ansprüche erfüllen:
  • Korrosionsschutz unedler Werkstoffe (Stahlverrohrung, Pufferspeicher etc.)
  • Schutz vor Ablagerungen
  • Schutz vor der Bildung von Bakterien – Sie würden durch Bildung von Bioschleimen den Kälteübergang beeinträchtigen und können durch Biofouling ebenfalls Werkstoffe zerstören.
  • Partikelfreies Systemfluid
  • Vermeidung von chemischen Zusätzen
Eine konkrete Lösung ist der Einsatz der EnwaMatic® – Technologie. Am Leibniz Rechenzentrum in München – Garching bereiten seit 2011 mehrere EnwaMatic®-Bypassfilter das Wasser der Heiz- und Kältekreise auf. Es ist der Superrechner mit dem Namen „SuperMUC“, der seitdem von glasklarer Wasserqualität profitiert. Die Verwendung des Mediums Wasser bedeutet Einsparungen von bis zu 40% für den Betreiber gegenüber herkömmlichen Kühlmethoden. Serverkühlung 1

Weitere Informationen finden Sie hier: LRZ: SuperMUC Petascale System

Leibniz Institut Garching Leider dürfen wir nicht alle Referenzen und Kunden öffentlich benennen. Nehmen Sie aber gerne persönlichen Kontakt auf, um mehr zu erfahren. 
Kühlkreis-Anlagenprotokoll Gerne können Sie auch das nachstehende Anlagenprotokoll ausfüllen und an uns senden, wir erstellen Ihnen dann umgehend ein entsprechendes Angebot.
Bereits bekannte Herausforderungen ankreuzen:

Fragen zur Anlage: